Barfußwandern nähe Ingelheim

Hallöchen liebe Barfußwanderer,

 

Das Wetter war heute so schön, da musste ich einfach los...

 

Rebecca wollte auch raus, also fuhren wir beide Richtung Ingelheim.

 

Unser Ziel: der Bismarckturm in Ingelheim, den wir aber nicht gefunden haben oO ;-)

Dazu gleich mehr.

 

Naja, es war immerhin Samstag der 13.

 

Wir sind also nach Ingelheim gebraust, und nach Navi gefahren^^

Das kann ja nur schief gehen ;-)

......

 

Also sind wir solange gefahren, bis wir das Schild „Bismarckturm“ entdeckt hatten. Und diese wunderschöne, kurvige Straße, umringt von Weinbergen, sind wir hinauf gebraust. Ja, wir lieben enge Kurven und schmale Straßen.

Dann kam eine Weggabelung, entweder zu dem Weingut Schloss Westerhaus nach links, oder nach rechts zu einem Pferdegestüt. Da nach 400 Metern rechts ein Wanderer Parkplatz war, sind wir also nach rechts gefahren. Den Parkplatz hat Rebecca erfolgreich gefunden, und sich ein schattiges Plätzchen ausgesucht, sie wollte ihren Lack etwas schonen.

 

Irgendwie ging dabei der Bismarckturm vergessen. Ich hatte nur noch Pferde, Bäume und Wandern im Kopf.

 

Als ich mich von meiner Knutschkugel verabschiedet hatte, ging es los.

 

 

 

 

 

 

 

Der Weg war butterweich und noch schön nass, vom vielen Regen. Genau richtig für meine Füße.

 

Der Erste Schritt war getan...

 

Es ging vorbei an viele Wiesen, mit noch mehr Pferden darauf.

 

Zwischendurch wurde es sehr matschig, meine Füße haben sich tierisch gefreut. In regelmäßigen Abständen haben sie sogar kleine Fußwaschpfützen angelegt, sehr Barfuß freundlich.

 

So ging es immer weiter, biss ich einen Weg entdeckte, der mir richtig gut gefiel. Auf einer Seite Bäume und Pferde, auf der anderen Seite des Weges Felder, soweit das Auge reichte. Also bog ich ab, und bin ganz spontan dem Weg gefolgt. Kilometer weit. Bismarckturm adeeeee

 

Der Weg ist das Ziel, den Turm kenne ich eh schon ;-)

 

Also ging ich meinen persönlichen Barfußpfad. Es gab viele Augenblicke, Natureindrücke, Weitblicke und Barfußabdrücke.

Der Boden war super weich, und die Erde quirlte nur so zwischen meinen Zehen hervor.

Ach ich muss es nicht beschreiben, ihr wisst wie super toll sich das anfühlt.

 

Wer braucht schon Sonne Strand und Meer? Durchnässte Feldwege geben viel mehr her^^

 

Nach dem Ausblick-reichen Wanderweg, ging es direkt in den schönsten Wald hinein.

Am Eingang begrüßte mich ein äußerst interessanter Baum. Er hat ein Loch in der Mitte, der sich wie ein Brunnen mit Wasser gefüllt hatte. Ja, und dem gleichen Phänomen, bin ich am anderen Ende meiner Wanderung noch einmal begegnet (nein, es war nicht der selbe Baum, es gibt wirklich zwei davon!)

 

So ging ich weiter, biss ich zwei tolle Sitzgelegenheiten gefunden hatte.

Die Gelegenheit wurde genutzt, und ich legte kurz meine Füße hoch.

Ich aß meine Karotten (nein, ich habe den Pferden nichts abgegeben, ich bin gemein, ich weiß ;-) und dann ging es weiter durch den Wald.

Auf einer kleinen Lichtung stand im Gras ein Reh, das mich neugierig anschaute. Biss ich mein Handy raus geholt hatte, war es aber schon zwischen den Bäumen verschwunden.

 

 

 

So ging es weiter, biss ich plötzlich einen „Blinden Passagier“ auf meinem Ärmel entdeckte.

Oje, die arme Raupe war schon ganz grün im Gesicht, ich habe sie vorsichtig abgesetzt, mein Laufstil ist ihr wohl nicht gut bekommen^^

 

Dann hörte ich ein Donnern. Und da ich vor lauter Bäume den Wald nicht mehr sah (ähh, den Himmel), bin ich wieder Richtung Rebecca gelaufen.

 

Ich wurde von dicken Regenwolken verfolgt, aber meine Füße waren schneller.

 

Bin trocken und glücklich wieder angekommen.

 

Das beste aber an der ganzen „Turmbesichtigung“ war, dass ich insgesamt nur einem Menschen begegnet bin (mit seinem Hund)

 

 

Wäre ich bei dem Wetter wirklich bei dem Turm gelandet, hätte ich wohl auf meine Füße aufpassen müssen, dass niemand auf sie tritt.

 

 

Und zum Schluss noch ein Fazit:

 

 

Der Weg war zwar nicht der, den ich suchte, aber er war auf keinen Fall MIST ;-)

 

 

Liebe Grüße und warme Füße

 

Euer Barfußdichter

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0